Ratskeller Hettstedt.....Zeit für das Besondere

 
 

 

Hettstedt - die Stadt liegt im Südlichen Harzvorland und gehört zum Landkreis Mansfeld-Südharz. Bekannt ist Hettstedt für seinen früheren Kupferbergbau und auch aktuell noch heute für seine bedeutende Rolle in der Nichteisen-Metallurgie. Über den tatsächlichen Zeitpunkt der Entstehung und Ansiedlung in Hettstedt ist leider nichts bekannt. Die Stadt entstand an einer Furt über die Wipper. Hettstedt wurde erstmals im Jahr 1046 anhand einer Schenkungsurkunde von Heinrich III. an das Bistum Meißen mit Namen "Heiczstete" erwähnt. Recherchen von Namensforschern ergab, dass sich der Name auf "Heiko" oder "Heco" bezieht und dieser Name einer der ersten Anwohner von Hettstedt gewesen sein könnte. Daraufhin, so wird vermutet, nannte man den Ort "Heikos Stätte". ImJahr 1181 wurde Hettstedt von "Heinrich den Löwen" von Braunschweig zerstört.

  

 

Ratshaus und Ratskeller - Bereits 1428 wurde das Rathaus von Hettstedt erwähnt, jedoch stand es in der Mitte des heutigen Marktplatzes, an der Stelle, wo sich heute der Denkmalplatz befindet. Im Jahr 1506 ereilte die Stadt ein Großbrand, bei dem das Rathaus sowie die anliegenden Häuserreihen zerstört wurden. Die Wiedererrichtung des hinterenTeils des Rathauses fand im Jahr 1520 statt. Der vordere Teil folgte 1526. Das nun wieder errichtete zweite kleinere Rathaus ähnelte in der Form dem Rathaus aus der heutigen Zeit. Eine weitere Zerstörung folgte im Zuge des 30jährigen Krieges und es wurde im Jahr 1667 nur notdürftig wieder repariert. Man erweiterte es 1684 mit einem neuen Glockenturm. So blieb das Rathaus unverändert bis zum Jahr 1879. Da war es baufällig geworden und die Stadt entschloss sich, ein neues Rathaus zu bauen. Im neuklassischen Baustil wurde nunmehr das dritte Rathaus errichtet, welches man auch mit kleinen Ecktürmchen und Treppengiebel ausstattete. Nun wurde ebenerdig eine Ratskellerwirtschaft eingerichtet. Im Jahr 1913 wurde das Gebäude abermals durch ein neues Rathaus ersetzt. Dieses vierte Rathaus hat wie sein Vorgänger eine Wirtschaft im Erdgeschoss - dem Ratskeller. Ein angrenzendes Haus wurde in den letzten Jahren noch als Bürogebäude angeschlossen.